Kontakt

Direkte Kontaktaufnahme

Sie haben Fragen oder benötigen schnelle Auskunft? Geben Sie Ihren Wohnort und Ihre Telefonnummer ein und wir rufen Sie zurück!

 
Bitte rechnen Sie 3 plus 9.
 

* Pflichtfelder

Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben oder verkauft und stets vertraulich behandelt

Eine Fünf in Mathe, in Deutsch soeben noch eine Vier erwischt – Schulalltag vieler deutscher Schüler. Viel wird über Desinteresse und Null Bock-Einstellung der Zöglinge geschrieben – doch nicht immer liegen die Ursachen des schulischen Versagens am Willen der Schüler….

Plauen- Oftmals liegt auch eine Rechen- beziehungsweise Rechtschreib- und Leseschwäche vor. „ Man kann auf jeden Fall sagen, dass in jeder Klasse ein bis zwei Schüler von diesem Problem betroffen sind. Es ist nicht allzu häufig verbreitet, aber es kommt eben vor“, berichtet Anette Angerhausen. Die Schwäche zeigt sich auf vielfältige Art und Weise. Gemeinsamer Nenner sei aber, dass „die eigentliche Intelligenz und die tatsächliche Leistung der Kinder oftmals weit auseinander gehen.“ Es gebe solche, die schwach in einer der genannten Disziplinen sind, die aber oft eine große Begabung, die sie aber nicht in guten Noten umsetzen können gerade die Lese- Rechtschreibschwäche stelle im Schulalltag ein sehr großes Problem dar, werden diese Fertigkeiten doch fächerübergreifend verlangt und betreffe fast alle Fächer in der Schule, so Anette Angerhausen. Die schlechten Beurteilungen solcher Schüler durch die Lehrer führten bei den Kindern oftmals zu Resignation bis hin zu Prüfungsangst. Die Erzieherinnen hingegen sieht Frau Angerhausen entgegen den der weitläufigen Meinung positiv: „ Die meisten von ihnen erkennen eine solche Schwäche frühzeitig. Auch ist das mittlerweile auf jeden Fall ein Thema an den Schulen“, sagt die Diplom-Sozialpädagogin. Ihr Plus gegenüber anderen Bildungseinrichtungen kann Anette Angerhausen benenne: „ Ich habe - ganz einfach gesagt- wesentlich mehr Zeit als die Lehrer in der Schule, kann mich zu dem einzelnen Kind hinsetzen und langsam mit ihm lernen.“ Dabei setzt Anette Angerhausen ganz am Anfang des Lernprozesses an: „ Ich beginne nicht mit dem Schulstoff, sondern wirklich bei den Grundlagen. Nur so macht das Sinn“, erklärt sie. Am Mittwoch, 19 Uhr, bietet Anette Angerhausen in ihrer Pädagogisch Therapeutischen Einrichtung, Nobelstr. 8, einen Vortrag zum Thema an unter dem Titel „ Wir haben doch so viel geübt“. Voran gehen wird von 10 Uhr bis 18 Uhr eine Beratung zur Lese-, rechen- und Rechtschreibschwäche. Anmeldungen sind – wenn möglich- unter der Telefon 289453 oder e-mail pte-plauen@pte.de abzugeben. (yd)

Quelle: Vogtland-Anzeiger am Samstag, 20.01.2007

Zurück

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und stetig verbessern zu können, setzen wir Cookies ein. Sie können selbst entscheiden welche Cookies gesetzt werden. Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

Speichern